Schlagtechniken im Tischtennis

Sponeta TischtennisplattenIm Tischtennis gibt es eine Vielzahl von Schlagtechniken, mit denen in der Offensive und Defensive agiert werden kann. Ob Topspin, Schmetterball, Ballonabwehr oder Schupfball – um nur einige zu nennen: Bei jedem Spieler werden sich bevorzugte Techniken herauskristallisieren. Für Anfänger, die die verschiedenen Schlagtechniken noch nicht beherrschen, sind die Unterschiede vorerst nicht so bedeutend, doch dafür umso mehr für ambitionierte Spieler. In unserem Ratgeber werden wir Ihnen die gängigsten Schlagtechniken im Tischtennis näher bringen.

Welche verschiedenen Schlagtechniken gibt es?

tischtennis-schlagtechnik Als fortgeschrittener Tischtennisspieler sollte man möglichst die verschiedenen Tischtennis Schlagtechniken beherrschen. Damit sind nicht die allgemeinen Schlagtechniken Vorhand, Rückhand oder Aufschlag gemeint, vielmehr geht es um speziellere Techniken, mit denen der Ball gespielt werden kann.

Diese sind nicht zuletzt davon abhängig, wie der Gegenspieler den Ball zuschlägt. Das Beherrschen der verschiedenen Tischtennis Schlagtechniken dient als Basis eines guten Spielers. Mit der Zeit wird sich jeder Spieler sein individuelles Spielsystem aufbauen, welches aus den verschiedenen Schlagtechniken besteht, die man besten beherrscht. Doch welche verschiedenen Tischtennis Schlagtechniken gibt es überhaupt? Grundsätzlich kann zwischen Angriffs- und Verteidigungsschlägen unterschieden werden zwischen:

  • Angriffsschläge:
    • Topspin
    • Sidespin
    • Schmetterball
    • Schuss
    • Flip
  • Verteidigungsschläge:
    • Unterschnitt / Schupfball
    • Ballonabwehr
    • Block
    • Schnittabwehr
    • Konterball / Konter

Jeder Spieler wird die eine Schlagtechnik besser beherrschen als die andere. Dabei ist es aber ratsam, dass man zumindest alle Grundschlagtechniken lernt. Ein hervorragender Trainingspartner ist hierfür die Ballmaschine, die die Bälle immer wieder in der gleichen Art und Weise auf die Tischtennisplatte spielt, so dass der Spieler lernt, den Bewegungsablauf zu automatisieren. Im Vergleich zum freien Spiel ist der Lerneffekt an der Ballmaschine wesentlich höher und sollte im Training fester Bestandteil sein.

Tischtennis Schlagtechniken sind komplexe Bewegungsabläufe

Jeder Tischtennisschlag ist ein komplexes Ganzes, wobei die richtige Beinstellung sehr wichtig ist. Zudem gehören noch folgende Punkte zum Bewegungsablauf:

  • Beinbewegungen
  • Unter- und Oberarmbewegungen
  • Oberkörperstellung
  • Oberkörperbewegung
  • Schlägerhaltung
  • Schlägerbewegung

Je früher ein Tischtennisspieler die Schlagtechniken und Bewegungsabläufe lernt und verinnerlicht, desto besser. Denn gerade in jungen Jahren lassen sich Fehler noch besser und leichter korrigieren, während es im zunehmenden Alter schwer fällt, die vermeintlich falschen aber gewohnten Abläufe zu korrigieren. Schließlich werden einmal gelernte motorische Abläufe „gespeichert“. Dieses Phänomen kennt man auch von anderen Sportarten. Denn wer einmal schwimmen oder Fahrrad fahren richtig gelernt hat, wird es sein Leben beherrschen.

Unser Tipp: Versuchen Sie gleich die richtige Schlagtechnik mit dem dazu gehörenden Bewegungsablauf zu lernen. Später eine falsche Schlagtechnik auszumerzen, ist zeitaufwendig und schwierig.

Beschreibung der wichtigsten Tischtennis Schlagtechniken im Angriff

Vorab wollen wir Ihnen kurz erklären, was es mit der Bezeichnung Spin auf sich hat, über die man bei der Beschreibung der verschiedenen Schlagtechniken im Tischtennis häufiger stoßen wird. Der Spin bezeichnet die Drehung des Tischtennisballs um die eigene Achse. Dabei kann in der Regel zwischen Unterschnitt, Überschnitt, Seitschnitt, Rotation um die Flugachse sowie deren Kombination unterschieden werden. Hierfür ist aber nicht nur das Können der jeweiligen Schlagtechnik wichtig, sondern auch ein entsprechender Tischtennisschläger mit einem griffigen Belag.

Tischtennis Schlagtechnik Hinweise
Tischtennis Schlagtechnik: Topspin
  • Der Topspin gehört zu den wichtigsten Angriffsschlägen im Tischtennis.
  • Die Bewegung verläuft beim Tischtennis Topspin von unten hinten nach vorne oben. Der Ball wird mit einer sehr schnellen Aufwärtsbewegung im oberen Teil des Schlägerblattes getroffen / gestreift. Man spricht auch von anreißen. Auf diese Weise bekommt der Ball eine Vorwärtsrotation / einen Vorwärtsdrall verliehen.
  • Durch die Vorwärtsrotation ist die Flugbahn des Balls nach unten gekrümmt, so dass der Tischtennisball beim Aufkommen auf der TT-Platte deutlich flacher als bei einem normalen Schlag abspringt.
  • Durch den starken Drall springt der Topspin vom gegnerischen Schläger stark nach oben ab. Somit kann der Gegner den Ball nur mit einem (stark) nach vorn geneigtem Schläger blocken oder der Ball wird weit hinter der Platte eventuell mit einer kurzen Aufwärtsbewegung mit geschlossenem Schlägerblatt oder Unterschnitt zurückgespielt werden.
  • Als Topsin Unterart gibt es u.a. noch den späten Topspinball, bei dem der Ball in der absteigenden Flugphase getroffen wird, oder frühen Topsinpabll, bei dem der Ball während des höchsten Punkts der Flugphase getroffen wird. Zunächst sollte jedoch der späte Topspinschlag geübt werden (zuerst Vorhand, dann Rückhand).
  • Beim Topspin spielt der Schlägerwinkel beim Auftreffen des Balles grundsätzlich eine sehr wichtige Rolle.
Tischtennis Schlagtechnik: Sidespin
  • Beim Sidespin handelt es sich um eine Art von Topspin, bei dem der Ball mit Seitenschnitt gespielt wird. Hierfür wird der Ball mit einer tangentialen Bewegung des Tischtennisschläger gestreift, wodurch die mehr oder weniger seitwärts gerichtete Ballrotation verliehen bekommt.
  • Eingesetzt wird der Sidespin überwiegend als Notschlag oder beim Aufschlag. Hintergrund hierfür ist, dass der Drall und die Geschwindigkeit aufgrund der komplizierten Bewegung begrenzt sind.
  • Wenn der Ball auf der gegnerischen Tischhälfte aufspringt, dreht er sich seitlich weg. Zugleich kann der Ball bei niedriger Geschwindigkeit wegen seiner Flugbahn um das Tischtennisnetz herumgespielt werden.
  • Von erfahrenen und spielstarken Spielern, die über ein hohes Maß an Ballgefühl und -kontrolle verfügen, wird der Sidespin als Überraschungsmomentum eingesetzt. So wird während eines Ballwechsels mit geringem bis mittlerem Tempo extrem flach nach links außen gespielt, von wo aus der Ball dann genau auf den Körper zufliegt.
  • Bei hochklassigen Spielern kann die Schlaggeschwindigkeit des Sidespins der des Topspins angeglichen werden, wodurch der Drall noch einmal deutlich verstärkt wird. So kann diese Schlagtechnik als überraschender und unerwarteter Topspin-Return genutzt werden.
  • Die Übergänge zwischen Topspin und Sidespin erfolgen fließend, da jede Veränderung der Drehachse von waagerecht bis senkrecht eine Kombination aus Topspin und Sidespin zur Folge hat. Es lässt sich sogar Unterschnitt mit Seitendrall verbinden.
Tischtennis Schlagtechnik: Schmetterball
  • Der Schmetterball ist ein Angriffsschlag. Hierbei wird versucht, dem Ball die größtmögliche Fluggeschwindigkeit zu verpassen. Entsprechend wird bei dieser Schlagtechnik auch der gesamt Körper mit in den Schlag „reingeworfen“. So wird die Geschwindigkeit des Schlagarmes möglichst groß gestaltet.
  • Angesichts der großen Armbewegung, lassen sich schnelle und effektive Schmetterschläge nur mit der Vorhand spielen.
  • Es wird – ähnlich wie beim Topspinball – mit maximalen Vorschub und dem für die Platzierung auf dem Tisch benötigten Spin gespielt. Der Krafteinsatz kann mit steigendem Spielniveau deutlich gesteigert werden, doch hierfür sollte der Schmetterball Bewegungsablauf sicher beherrscht werden.
  • Der Schmetterball führt vor allem auf leichte Unterschnittbälle in der Regel zu einem direkten Punktgewinn.
  • Zum Üben von hohen Schmetterbällen bietet sich die Verbindung mit der Ballonabwehr bestens an.
Tischtennis Schlagtechnik: Schuss
  • Der Schuss ist ein Angriffsschlag, der auf dem Schlägervorschub beruht. Oftmals wird der Schuss auch mit dem klassischen Schmetterball gleichgesetzt.
  • Der Ball wird im höchsten Punkt bzw. in der aufsteigenden Phase kurz vor Erreichen des höchsten Punkts der Flugbahn mit fast gerader verlaufender Flugbahn auf die gegnerischen Hälfte „geschossen“ wird. Aufgrund des frontalen Treffens entsteht nahezu kein Spin.
  • Angesichts der gerade verlaufenden Flugbahn können nur Bälle „geschossen“ werden, deren Flugbahn irgendwann über der Höhe des Tischtennisnetzes verlaufen. Theoretisch ist es auch möglich, Bälle in der fallenden Phase der Flugbahn zu „schiessen“. Vorausgesetzt der Treffpunkt ist noch hoch genug. Solche „Schüsse“ sind in der Praxis aber sehr schwierig umzusetzen. Angewendet werden sie jedoch häufiger gegen Bälle aus einer Ballonabwehr.
Tischtennis Schlagtechnik: Flip
  • Der Flip ist ein Angriffsschlag auf kurze Bälle.
  • Typisches Merkmal für diese Schlagtechnik ist die Kippbewegung aus dem Handgelenk, mit der der Ball gespielt wird.
  • Eingesetzt wird der Flip gegen Unterschnittbälle, die kurz hinter dem Netz aufkommen und somit für einen Topspin bzw. Schuss zu kurz und zu flach sind. Der Flip wird dabei als aggressiver Rückschlag oder Aufschlagannahme verwendet.
  • Wichtig ist die Platzierung des Flip-Schlags, so dass der Gegner nicht mit schnellen Topspins antworten kann.
  • Beim Flip kann man grundsätzlich zwischen dem Vorhand-Flip und Rückhand-Flip unterscheiden.
  • Der Flip ist der technisch anspruchsvollste Schlag beim Tischtennis und wird entsprechend erst mit steigendem Spielniveau angewendet.

Vor- und Nachteile der verschiendenen Schlagtechniken

  • Sie sind damit für jeden Gegner gewappnet
  • damit können kurze und lange Bälle gekontert werden
  • sollten geübt werden

Beschreibung der wichtigsten Tischtennis Schlagtechniken in der Abwehr

Tischtennis Schlagtechnik: Unterschnitt / Schupfball

  • Bei dieser Schlagtechnik handelt es sich um einen Sicherheitsschlag, wobei der Ball mit Unterschnitt zurückgespielt wird und entsprechend eine Rückwärtsrotation verliehen bekommt.
  • Der Ball wird mit einer sehr schnellen Abwärtsbewegung und wenig Vorschub gestreift. Man spricht auch von „schupfen“. Daher wird diese Schlagtechnik auch als Schupfball bezeichnet.
  • Durch die Rückwärtsrotation (aus Sicht des schlagenden Spielers) verlängert sich die Flugbahn. Die Vorwärtsgeschwindigkeit bei einem Unterschnittball ist gering und wird durch die rückwärts gerichtete Rotation beim Aufkommen auf der Tischtennisplatte noch weiter vermindert.
  • Der Schupfball ist zur Erwiderung eines Spinball geeignet. Das Spiel wird verlangsamt, wobei auch durch die starke Rotation oder flache Platzierung des Balles schnelle Angriffsbälle (Schmetterbälle bzw. der so genannte Schuss) für den Gegner nur schwer möglich macht. Denn der Ball verfügt nur über wenig Vorschub und müsst schon mit maximalen Topspin gespielt werden.
  • In höheren Spielklassen wird der Unterschnitt / Schupfball fast ausschließlich als sicherer Rückschlag auf schwierige Aufschläge oder starke Unterschnittbälle eingesetzt.
  • Wer diese Technik trainieren und lernen will, sollte vorerst die Rückhand-Schupfbälle üben. Diese sind im Vergleich zu Vorhandbällen deutlich einfacher zu spielen.
  • Wie bereits erwähnt, ist der Unterschnittball ein Sicherheitsschlag und somit für viele Tischtennisspieler nicht sehr attraktiv. Doch für Anfänger, die möglichst lange Ballwechsel spielen wollen, ist der Schupfball sinnvoll. Er sollte aber nicht zu lange geübt werden.

Tischtennis Schlagtechnik: Ballonabwehr

  • Dieser Verteidigungsschlag wird angewendet, um geschmetterte Bälle zu retournieren. Die Ballonabwehr kann sowohl mit der Vorhand als auch der Rückhand durchgeführt werden.
  • Dabei steht der Spieler weit hinter dem Tischtennistisch. Der Ball wird extrem hoch mit Topspin oder variablem Sidespin zurückgespielt und soll möglichste weit hinten auf der gegnerischen Plattenseite platziert werden. Aufgrund der ballonförmigen Flugkurve des Balles, heißt diese Technik Ballonabwehr.
  • Die Ballonabwehr ist die spektakulärste Schlagtechnik, die man im Tischtennis antreffen kann. Guten Spieler ist es dabei möglich, selbst aus den äußersten Ecken und fernab der Platte die härtesten Schüsse und Schmetterbälle auf den Tisch zu bringen.
  • Diese Abwehrtechnik wird meist von Angriffsspielern verwendet, die mit sehr schnellen Tischtennisbelägen spielen. Mit diesen Belägen ist eine Unterschnitt-Verteidigung nur schwer realisierbar, wenn der Spieler in die Verteidigung gedrängt wird.
  • Trotz des hohen Einflugs ist es schwierig, aggressiv gegen Bälle aus der Ballonabwehr zu spielen. Denn der Ball, der nur über eine geringe Geschwindigkeit und sehr starken Spin verfügt, springt deutlich flacher ab als er ankommt.

Tischtennis Schlagtechnik: Block

  • Mit dem Block werden gegnerische Angriffsbälle sehr früh zurück gespielt, ohne dass dabei die tischnahe Position verlassen wird. Typisch für diese Schlagtechnik ist, dass sie ohne Ausholbewegung durchgeführt wird.
  • Der Block ist zur Abwehr von Topspin-Bällen geeignet. Der Spieler steht sehr nah an der Platte und lässt den Ball gegen den stark geschlossenen Schläger springen, der dabei nicht nennenswert bewegt wird. Dadurch kommt es zu einer Verlangsamung und Spin-Umkehr des Balles.
  • Der Block ist gut geeignet, um gegen den angreifenden Spieler einen Punkt zu erzielen. Zumal man die lange Topspin-Bewegung des Gegners nutzen kann, wobei der Ball gut platziert werden muss.
  • Eine Variante des Block ist der aggressive Block, der auch als Konterball bezeichnet wird. Hierbei wird der Tischtennisschläger nicht passiv gehalten, sondern eine kurz drückende Bewegung nach vorne absolviert. Auf diese Weise kann der Gegner unter Druck gesetzt werden.

Tischtennis Schlagtechnik: Schnittabwehr

  • Bei diesem Abwehrschlag steht der Spieler relativ weiter hinter der Tischkante und führt analog zum Unterschnittball eine entsprechende Bewegung aus. Doch anders als zum konventionellen Unterschnittball wird der Ball allerdings sehr tief angenommen, manchmal erst kurz vor dem Bodenkontakt.
  • So kann der Ball mit einem maximalen Unterschnitt versehen werden, ohne dass der dadurch erzeugte Auftrieb den Ball über die gegnerische Tischhälfte hinaus trägt.
  • Hierfür ist jedoch wichtig, dass die Schlägerhaltung stark geöffnet ist, so dass Geschwindigkeit und Spin des ankommenden Topspinballes am effektivsten in Unterschnitt umgewandelt werden kann.
  • Für diese Schlagtechnik sind Langnoppenbeläge am besten geeignet.

Tischtennis Schlagtechnik: Konterball, Konter

  • Beim Konterschlag wird der Ball früh getroffen und zwar in der aufsteigenden Phase bis höchsten Punkt.
  • Der Bewegungsablauf erfolgt von hinten nach vorne oben, wobei der Ball zentral auf dem Schläger getroffen wird.
  • Beim Konter bekommt der Ball wenig bis gar keine Rotation verliehen und der Ball wird gerade mit mittlerer bis hoher Geschwindigkeit gespielt.
  • Europäische Spieler nutzen diese Schlagtechnik fast nur noch zum Einspielen. Für die asiatischen Penholder-Spieler, die meist nahe an der Tischtennisplatte stehen, ist der Konterball jedoch eine bevorzugte Schlagtechnik, da die Ballwechsel extrem kurz und schnell ausgeführt werden können. Doch auch in der Weltelite unter den Penholdern hat sich der Topspin als vorherrschende Schlagtechnik etabliert, da tischnahe Blocks und Konterbälle angesichts der Materialweiterentwicklung fast unmöglich geworden sind.

Neuen Kommentar verfassen